Storytelling – Was ist das?

Storytelling – Was ist das?

Aufbau und Anwendung

Warum ist es für das Marketing so wertvoll? Wie wirkt sich das Storytelling auf die Unternehmenskommunikation aus? Was muss berücksichtigt werden, um Erfolg mit seiner Geschichte zu haben?

Wenn man Spaß beim Zuhören einer Geschichte hat, dann fällt es einem leichter, Inhalte aufzunehmen. Die Inhalte müssen natürlich auch der Zielgruppe entsprechend angepasst sein, das heißt, bevor man beginnt eine Geschichte zu schreiben, muss man sich überlegen, an wen sie gerichtet ist und welche Botschaft sie überbringen soll. Worüber soll die Geschichte handeln? Wie soll sie aufgebaut werden? Wer sind die Protagonisten?

Wenn die Story fertiggestellt wurde, bietet sich das Internet an, um sie zu verbreiten. Mit den vielzähligen Möglichkeiten, die das Internet bietet, können durchaus unterschiedliche Materialien eingesetzt werden wie Audio, Text, Video, Bild, um die Geschichte in entsprechender Form darzustellen. Von einer mündlichen Rede des Chefs an die Belegschaft auf der Weihnachtsfeier bis hin zu multimedialen Präsentationen beim Kongress: Es gibt viele Möglichkeiten innerhalb und außerhalb der Unternehmensbereiche und -strukturen, um seine Geschichte vor großem Publikum zu erzählen und sich die Funktionsweise des Storytelling zunutze zu machen.

Wenn ein Unternehmen eine gute Story am Laufen hat, dann hat das starke Einflüsse auf die interne sowie externe Wahrnehmung: Mitarbeiter können sich stärker an das Unternehmen gebunden fühlen, ihre Motivation steigt auf ein höheres Level an und bessere Leistung kann vollbracht werden. Auch in der Öffentlichkeit kann durch ein gutes Storytelling die Marke oder ein Produkt hervorgehoben werden.

Insgesamt liegt das Storytelling sehr im Trend. Unternehmen benutzen es, um für sich oder ihr Produkt zu werben und die Aufmerksamkeit ihrer Kunden zu gewinnen. Vor allem in Kommunikation, Werbung und Marketing können durch das Storytelling trockene Informationen besser und spannender vermittelt werden.

Wirkung

Wenn jemand eine Geschichte erzählt, braucht es einen, der sie anhört. Dies gelingt am besten, wenn sie lebendig erzählt wird. Der Zuhörer kann sich in das Erzählte dann besser hineinversetzen und Teil der Geschichte sein. Weil eine gut erzählte Geschichte an Aufmerksamkeit gewinnt, wird das sogenannte Storytelling heutzutage als Marketingstrategie in vielen Unternehmen angewendet, um so die Unternehmenskultur besser vermitteln zu können.

Geschichten lassen sich besser einprägen, weil sie wie Bilder im Gedächtnis bleiben. Heutzutage wird viel mehr mit reinen Informationen gearbeitet. Trotzdem fällt es Menschen leichter, bildhaft geschriebene Geschichten oder Texte zu behalten, weil es für viele einfacher ist, sich Dinge vorzustellen als sie wirklich auszusprechen – zumindest ist es häufig der Fall, dass wir etwas nicht so gut beschreiben können, dafür besser meinen, denn man sieht es ja bildlich vor seinen Augen.

Die große Kunst ist also, mit Bildern zu kommunizieren, die in einer Geschichte noch schön verpackt sind und voll und ganz zum Ausdruck kommen – und das viel einfacher und schöner als nur reine Informationen.

Mit Bildern kann man viel stärker nach dem emotionalen Strang in unserem Gehirn greifen. Wenn einem am Ende die Geschichte positiv emotional berührt, – und das ist der Sinn und Hintergedanke von Storytelling  – dann erfährt man ein Gefühl von Glück.

Mit Bildern kann man sich also emotional ausdrücken. Ein geschriebener Text muss also am besten eine bildhafte Sprache zum Ausdruck bringen, dann ist es schon fast eine Geschichte, weil wir mit jedem Bild eine selbst erlebte Geschichte verbinden oder uns zumindest eine andere vorstellen können.

Eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte wird es dann, wenn die erzählte Geschichte eine Erfahrung widerspiegelt, die wir mit dem Unternehmen gemacht haben oder gerne machen würden; wenn wir sie so mit dem Unternehmen in Verbindung bringen, wie wir es wahrnehmen.

Natürlich schreckt es ein wenig ab, dass das sogenannte Storytelling eine Art Marketingstrategie ist, um positiv nach außen zu kommunizieren und somit das Image des Unternehmens irgendwie zu verbessern. Deswegen ist es ratsam, dass das Storytelling gar nicht erst marketing-strategisch dargestellt wird, sondern als ein Erlebnis für Menschen, die durch Bilder (Geschichten) ihre Glücksgefühle oder andere emotionale Gefühle erleben wollen.

[chatbot]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.