Die (digitale) Transformation der Kommunikation

NOTREAL - NRblog - Digitale Transformation der Kommunikation
©fotofrol / fotolia

Warum wir in der Kommunikation komplett neu denken müssen

Machen wir uns nichts vor: Wir können und dürfen die digitalen Veränderungen um uns herum weder ignorieren noch als Spielerei von ein paar Nerds einfach abtun. Auch wenn an vielen Stellen noch eine hektische Betriebsamkeit mit viel heißer Luft und wenigen Inhalten herrscht, so ist dennoch klar, dass die digitale Transformation etwas grundlegendes mit uns machen wird. Und es wird mehr sein als eine Grippe, die man nach 14 Tagen wieder auskuriert hat.

Es geht um etwas größeres, etwas, das verändert und bleibt.

Auch im Bereich der Kommunikation. Durch die Digitalisierung werden wir immer mehr mit Werbebotschaften zugedröhnt, überall blinkt es, hier noch ein Banner, da noch eine Werbeeinspielung. Noch schnelle ich Facebook-Posting über unser neues Produkt, ein Bild dazu auf Instagram, den passenden Tweet auf Twitter und das Ganze noch auf XING und Linkedin geteilt. So viel und so oft, dass es keiner mehr liest. Advertising overflow, Ende der Wahrnehmung. Die Botschaft kommt beim Kunden überhaupt nicht mehr an.

Und jetzt? Gar nichts mehr machen?

Das ist sicher auch keine gewinnbringende Lösung, schließlich hat man ja tolle Produkte und Dienstleistungen, die an die Zielgruppe gebraucht und verkauft werden sollen. Aber hat sich die Werbeindustrie (und insbesondere die Agenturen) überhaupt schon mal ernsthaft mit der veränderten Zielgruppe und den veränderten Rezeptionsgewohnheiten auseinandergesetzt? Wie kann die Zielgruppe überhaupt noch nachhaltig erreicht werden? Mit einem Bombenteppich aus Werbebotschaften – nach dem Motto: Irgendwas wird schon einschlagen – jedenfalls nicht mehr. Da nützt auch das beste Progammatic Adverising nichts. Es muss einen anderen Weg geben.

Die Transformation der Kommunikation (und des Marketings)

Fakt ist: Niemand braucht heute noch eine klassische Werbeagentur. Denn diese Agenturen versuchen nach wie vor mit immer (mehr oder weniger) gleichen Ideen und Strukturen ihre Kunden zufrieden zu stellen. Ob die Zielgruppen am Ende dann überhaupt erreicht werden, ist (fast) egal. Auf jeden Fall sind sie um Ausreden nicht verlegen, wenn es (mal wieder) nicht geklappt hat. Dann geht man einfach zur nächste Kampagne über und versucht es erneut.

Was denn jetzt???

Es dürfte inzwischen auch klar sein, dass die digitale Transformation mehr als ein Prozess ist, der irgendwann wieder aufhört. Durch die immer weiter voranschreitenden Digitalisierung und die damit verbundenen Veränderungen in allen Ebenen unserer Gesellschaft hagen wir es diesmal mit etwas weitaus größerem zu tun. Etwas, über das viele Zukunftsforscher weitreichende Spekulationen anstellen, ohne es ganz zu wissen. Wie denn auch.

Und dieser Wandel betrifft natürlich auch die Kommunikation und das Marketing. Auch hier wird in Zukunft alles und ständig in Bewegung bleiben. Die richtige Kommunikation wird noch mehr zum Unternehmenserfolg beitragen. Die eigentlichen Produkte und Dienstleistungen treten immer mehr in den Hintergrund (weil in den meisten Fällen zu leicht austauschbar), die richtige Strategie und die ständige Veränderung und Anpassung der Kommunikation entscheiden über den Erfolg. Und somit müssen sich auch die Agenturen verändern. Eine Mischung aus Unternehmensberatung, Strategieberatung und Werbeagentur könnte die neue Digitalagentur werden.

T.a.a.S. – Transformation as a Service

Eine solche Digitalagentur könnte ein ständiger Begleiter eines Unternehmens sein und die Transformation als Sparringspartner begleiten. Quasi Ta.a.S. – Transformation as a Service, denn ein solcher Transformationsprozess wird – sofern er auf allen Ebenen ernst genommen und vollständig implementiert wird –  nicht wieder aufhören. Und sollte er doch irgendwann einmal gestoppt werden, ist das Ende des Unternehmens abzusehen, getreu dem Motto “Stillstand ist Rückschritt”.

Transformation als Chance

Aber genau hier liegt auch die große Chance, sowohl für die Unternehmen als auch für die Agenturen. Beide können aus einer vertrauensvollen und langfristigen Partnerschaft enorm profitieren, sofern beide ehrlich aufeinander zugehen und sich auch wirklich als Partner sehen. Denn der eine kann langfristig nicht ohne den anderen existieren.

Gemeinsam neue Wege gehen

Den Kunden in den Fokus zu stellen ist die Aufgabe der Agentur. die richtigen Produkte und Dienstleistungen zu schaffen ist Aufgabe der Unternehmen. Dazu etwas Risikobereitschaft und kurze, schnelle Wege mit klaren Entscheidungen führen zwangsläufig zu nachhaltigem Erfolg. Und etwas Verrücktheit für das Besondere.
Auch wenn Steve Jobs es in seiner berühmten Stanford-Rede 2005 in einem anderen Zusammenhang gesagt hat, so passt es sinngemäß hier trotzdem:

Stay hungry, stay foolish

Das könnte das Motto für unsere digitale Zukunft sein. Ich freue mich darauf.

Carsten Meiners

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.